Kinderchor


Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 können im Kinderchor mitsingen. Der Kinderchor probt immer dienstags von 14:45 bis 16:00 Uhr unter der Leitung von Nataly Pomsel.

 

Mehrfach im Schuljahr tritt der Chor zu verschiedenen Anlässen auf, so zum Beispiel beim traditionellen Adventskonzert unseres Gymnasiums, als auch am Tag der offenen Tür zur Begrüßung der Grundschulkinder. Regelmäßig nimmt der Kinderchor an der sächsischen Landesbegegnung "Schulen musizieren" teil, die jedes Jahr in einer anderen Stadt veranstaltet wird.

 

Im November fährt der Kinderchor für drei Tage in ein Probenlagerlager nach Sayda, um sich dort intensiv auf seine Auftritte vorzubereiten.

 


22. Januar 2020 - Tag der offenen Tür

 

Am 22. Januar 2020 fand der Tag der offenen Tür statt. Dieser Tag beginnt mit Schnupperunterricht für die Viertklässler der angemeldeten Grundschulen. Im Anschluss daran studiert unser Chor mit den eventuell neuen Schülerinnen und Schülern unserer Schule gemeinsam den Kanon I like the flowers ein. Schon nach einer halben Stunde findet dann die Aufführung in der Aula statt – vor den Eltern der Viertklässler. Auch in diesem Jahr schafften wir es, gemeinsam mit den fast 100 Grundschülern diesen Kanon 4stimmig und in 3 Sprachen klangvoll aufzuführen.

 

Außerdem gestalteten wir ein kleines Programm für unsere Eltern und die Besucher unserer Schule an diesem Tag. Wir frischten in den Januar-Proben dafür mit Frau Pomsel und Herrn Grusenick einige Lieder aus unserem Repertoire auf. Ein Lied von Ludwig van Beethoven studierten wir neu ein. Das war Ehrensache im Beethoven-Jahr.


6. Dezember 2019 - Adventskonzert

 

Das Adventskonzert unserer Schule war auch in dieser Woche - am Freitag. Wir suchten uns dafür unsere Lieblingsstücke aus der „Weihnachtsgans“ aus. Unsere Chorleiterin, Frau Pomsel, schrieb kurze Zwischentexte, damit das Publikum der Geschichte folgen konnte. Diese Texte wurden von Charlotte aus der 8. Klasse ausdrucksstark vorgetragen. Die lustigen Verse des Vaters „Luitpold Löwenhaupt“ funktionierten wir zu einer Sprecherrolle um, die August aus der 5. Klasse übernehmen durfte und damit im Nu die Herzen des Publikums eroberte. Am Klavier begleitete uns dankenswerterweise Alina Walenta.  

 

Auch mit unserer Choreographie zum Plätzchenlied von Oliver Gies ernteten wir viel Beifall vom Publikum. Glücklich über einen weiteren erfolgreichen Auftritt lehnten wir uns in unseren Kirchenbänken zurück und genossen die weiteren Konzertbeiträge.

 

Nach uns spielte das Schulorchester zwei mitreißende Stücke. Unsere Lehrer sangen A cappella ein schwedisches Weihnachtslied und überraschten uns mit einem lustigen Weihnachtskekse-Swing, der thematisch wunderbar zu unserem Plätzchen-Lied passte. Die Schulband sang vom Weihnachtsstress und im letzten Programmblock brachte uns der Jugendchor oftmals zum Träumen und manchmal auch zum Schmunzeln.

Es war ein sehr stimmungsvoller und abwechslungsreicher Abend. 


1. /2. Dezember 2019
Günter Neubert: Die Weihnachtsgans Auguste

 

Nun waren es nur noch einige wenige Proben bis zu den Konzerten im Kulturpalast. Wir wussten, dass die Plätze schon ausverkauft waren und das steigerte unsere Aufregung schon sehr. Zwar hatten wir bei der „Carmina burana“ schon Bühnenerfahrung im Kulturpalast sammeln können, ab das hier war doch eine noch größere Herausforderung.

 

In der verbleibenden Probenzeit in der Schule arbeiteten wir an den letzten unsicheren Stellen und bald schon fanden die gemeinsamen Proben mit dem Philharmonischen Kinderchor im Kulturpalast statt. Die beiden Chöre fügten sich harmonisch zu einem großen Klangkörper zusammen und alle freuten sich auf die bevorstehenden Aufführungen.

 

Den Samstag (30. November) verbrachten wir im Kulturpalast. Wir probten jetzt gemeinsam mit dem Philharmonischen Kinderchor das Gesamtwerk - mit dem Solisten, Andreas Scheibner, dem Sprecher, Axel Thielemann, und dem Jungen Sinfonieorchester Dresden. Jetzt hatte alle eine klare Vorstellung vom Ablauf des Konzertes.

 

Am 1. Dezember, das war der 1. Advent, fand 16 Uhr das Familienkonzert „Die Weihnachtsgans Auguste“ im ausverkauften Kulturpalast statt – es war ein fantastisches Erlebnis. Alles klappte wie am Schnürchen. Die intensive Vorbereitung hatte sich gelohnt. Das Publikum spendete uns einen langanhaltenden, donnernden Applaus.

 

Am 2. Dezember führten wir das Konzert nochmals auf: 9.30 Uhr und 11.15 Uhr im Rahmen der Dresdner Schulkonzerte und ernteten ebenfalls viel Beifall von den Dresdner Schülern.

 

Wir danken an dieser Stelle Prof. Berger für die Leitung des gemeinsamen Projektes. Diese schöne Erfahrung wird uns allen lange in Erinnerung bleiben.

 

https://www.dresdnerphilharmonie.de/konzerte/die-weihnachtsgans-auguste/915

 


5. bis 9. November 2019- Probenlager

 

Nach der gemeinsamen Arbeit an der „Carmina burana“ wurden wir von Prof. Berger eingeladen, ein weiteres Projekt zusammen mit dem Philharmonischen Kinderchor zu erarbeiten. Schon am 3. Dezember 2019 sollte die Aufführung der "Weihnachtsgans Auguste" von Günter Neubert stattfinden. Diese Kantate lebt von der Interaktion des dreistimmigen Chores mit dem Solisten. Günter Neubert ist ein Komponist des 20. Jh. Wir hatten nicht viel Zeit, uns an die neuen Klänge zu gewöhnen, aber Prof. Berger war guter Dinge und so gingen wir optimistisch ans Werk.

 

Wir nutzen die Zeit im Chorlager intensiv für die Vorbereitung dieser Konzerte.

 

Am Dienstag, dem 5. November, fuhr unser Chor mit 48 Mädchen und 2 Jungs gleich nach der Schule nach Sayda.

 

Frau Herbst, Helenes Omi, begleitete uns auch in diesem Jahr. Viele Kinder kannten sie schon und freuten sich auf den gemeinsamen Frühsport, die liebevolle Betreuung in der Mittagspause im Garten der Jugendherberge und natürlich auf die Zimmerbewertung. Dafür gab es in diesem Jahr einen neuen Bewertungsbogen, den Frau Herbst mit den Kindern entwickelte.

 

Schon gleich nach dem Abendbrot trafen wir uns zur ersten Chorprobe. Wir wiederholten die ersten Stücke aus der „Weihnachtsgans“, die wir schon in der Schule begonnen hatten. Wir probten so konzentriert, dass wir gar nicht merkten, wie schnell die Zeit verging. So musste die vereinbarte Schlafenszeit eine halbe Stunde nach hinten verschoben werden.

 

Am Mittwoch begannen wir gestärkt nach Frühsport und Frühstück mit der Probenarbeit. Herr Grusenick reiste heute extra an, um uns in der Stimmgruppenarbeit zu unterstützen. Wir kamen sehr gut voran und hatten am Abend schon fast alle Lieder der Weihnachtsgans durch und die Choreo für unser Plätzchenlied stand auch.

 

Nach dem Abendbrot holte uns unser Naturpädagoge Holger („Halbmond“)- Stiehl zu einer Nachtwanderung durch den Mortelgrund ab. Er hatte sich wieder etwas besonderes einfallen lassen. Natürlich durften wir keine Taschenlampen mitnehmen. Im ersten Teil der Wanderung stolperten wir durch den dunklen Wald über unebenen und manchmal morastischen Untergrund. Zum Glück kam dann bald der Mond hervor und leuchtete uns den Weg, der dann auch wieder recht fest wurde und am Feld vorbeiführte. Auf einer Anhöhe hatte Holger eine Überraschung für uns vorbereitet. Er hatte am Tage Holz gesammelt und entzündete mit den Kindern ein Lagerfeuer. Wir setzen uns auf die bereitgestellten Bänke und die Kinder begannen sofort zu singen. Es war eine sehr gemütliche Stimmung. Nach etwa 2 Stunden gingen den Kindern die Lieder aus, das Feuer wurde kleiner und wir bemerkten langsam, wie uns die Kälte in den Körper kroch. Deshalb beschlossen wir, den kurzen Weg zurück zur Jugendherberge zu nehmen. Erschöpft fielen alle in ihre Betten und schliefen sofort 😉 ein.

 

Als wir am Donnerstag zum Frühsport in den Saal kamen, spielten dort schon die jungen Männer aus dem Jugendchor des Pestalozzi-Gymnasiums, der tags zuvor angereist war, Tischtennis. Als sie hörten, dass wir jetzt Frühsport machen wollen, waren sie ganz begeistert und haben gleich mitgemacht. Für heute hatten sich unsere Mädchen aus der 7/3 die Übungsfolge ausgedacht, und am Freitag leiteten die Jungs aus dem Jugendchor des Pestalozzi-Gymnasiums das Training an – immer unter dem wachsamen Auge unserer Sportlehrerin, Frau Herbst.

 

Professor Berger unterstützte uns an den beiden verbleibenden Probentagen, Donnerstag und Freitag. Wir übten ganz konzentriert und intensiv am Chorklang, an der Aussprache und an der Ausstrahlung. Das war richtig anstrengend, aber wir bemerkten auch unsere Fortschritte und waren mächtig stolz, in der kurzen Zeit, so ein schweres Stück erfolgreich zu erarbeiten.

 

Für den Freitag vereinbarten wir mit dem Jugendchor des Pestalozzi-Gymnasiums ein gemeinsames Konzert, in dem wir uns gegenseitig die Ergebnisse unserer Chorlager vorstellten. Kurz vorm Mittagessen trafen wir uns in der großen Turnhalle. Wir sangen gemeinsam „Sind die Lichter angezündet“ und „O du fröhliche“ und danach jeder Chor sein Programm. Die Schülerinnen und Schüler spendeten sich gegenseitig viel Applaus. Es war wieder sehr berührend zu erleben, wie Musik (und Sport) Menschen verbinden kann.

 

Nachdem wir am Donnerstag unseren Filmabend (natürlich mit der „Weihnachtsgans Auguste“) durchführten, stand zum Abschlussabend am Freitag wieder ein Lagerfeuer mit Knüppelkuchen auf dem Programm, zu dem natürlich das Impro-Theaterstück von der Pomsel-Maus nicht fehlen durfte. Das scheint nun schon zur Tradition dieses Abends zu gehören.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich beim Förderverein unseres Gymnasiums für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken, ohne die das Probenlager in dieser Form nicht möglich wäre, sowie beim Team der Jugendherberge Sayda für die liebevolle Betreuung und die leckere Küche.


6. Oktober 2019
SAXONIA CANTAT 2019

„Carmina burana“ von Carl Orff

 

Die ersten Proben im neuen Schuljahr nutzten wir sehr intensiv, um an unseren Liedern für das große Projekt des sächsischen Musikrates zu arbeiten.

 

In Kooperation mit dem Philharmonischen Kinderchor studierten wir  "Amor volat undique", „Tempus est iocundum“ und den Fortuna Chor ein. Professor Berger, der Leiter der Philharmonischen Chöre Dresdens, unterstütze uns dabei. Mehrmals kam er zu uns in die Schule, um mit uns an der Chorliteratur zu üben.

 

Am Sonntag, dem 6. Oktober 2019, war es soweit. Gemeinsam mit den Chören des Pestalozzi-Gymnasiums Heidenau, des Vitzthum-Gymnasiums Dresden, der Walddorfschule Leipzig und des Lessinggymnasiums Hoyerswerda sowie den Philharmonischen Chören Dresden sangen wir das Chorwerk „Carmina burana“. Es begleitete das Orchester medicanti aus Dresden in Zusammenarbeit mit dem Percussion-Ensemble der Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“ Markleeberg. Die musikalische Gesamtleitung hatte Wolfgang Behrend. Insgesamt 430 Musiker standen auf der großen Bühne des ausverkauften Kulturpalastes.

 

Es war ein großartiges Erlebnis. Nach einem gelungenen Konzert gab es viel Applaus und wir waren sehr stolz auf unsere Leistung.

(Foto: Doc Winkler)


 9. August 2019 - Begrüßung der neuen Schüler

 

Für unseren Chor begann das neue Schuljahr schon am letzten Ferienfreitag. Wir trafen uns, gut erholt nach den Ferien, und probten das Programm für die Auftaktveranstaltung.

 

Am 19. August 2019 eröffneten wir die Begrüßungsveranstaltung für unsere neuen 5. Klassen in der Aula. Wir blickten in etwa 200 Augenpaare: die erwartungsvollen der neuen Mitschüler und die gut gelaunten der Patenklassen 8.

 

Es war für uns der letzte Auftritt in dieser Chorbesetzung, denn wir mussten uns leider von den langjährigen Chorsängerinnen verabschieden, die nun in der 8. Klasse sind und ihre musikalische Laufbahn im Jugendchor fortsetzen werden: 16 Mädchen, die mit ihrer Persönlichkeit und großem Engagement in den letzten 3 Jahren unseren Chor unterstützt und weitergebracht haben. An dieser Stelle sei euch noch einmal gedankt für die schöne gemeinsame Zeit.